27. Juni 2017

BUND bittet um Unterstützung

Unsere Natur und Umwelt brauchen eine starke Lobby. Der BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) führt deshalb in den nächsten Wochen im Hegau und auf der Höri eine Werbeaktion durch, um Mitglieder und Unterstützer zu gewinnen. Dabei wird über die Arbeit des BUND informiert. Ein wichtigstes Anliegen ist, die Arbeit unserer Natur- und Umweltorganisation finanziell zu sichern. Der BUND betreut und pflegt Schutzgebiete, Amphibienzäune und Streuobstwiesen. Er macht Umweltbildung in vielen Schulen und Kindergärten und setzt sich für eine naturverträgliche Energiewende ein. Die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BUND-Teams werden mit BUND-T-Shirt, umfangreichem Info-Material und Ausweisen und Tablets ausgestattet sein. Wichtig zu wissen ist, daß die jungen Mitarbeiter keine Bargeldspenden annehmen, sondern umweltengagierte Bürgerinnen und Bürger finden möchten, die mit einer Mitgliedschaft die wichtige Arbeit des BUND fördern.

Der BUND erhofft sich, daß sich viele Bürger aus der Gemeinde für die aktive und passive Mitarbeit im Natur- und Umweltschutz begeistern lassen, damit der BUND auch in Zukunft unabhängig von Staat und Wirtschaft agieren kann. Diese Unabhängigkeit ist für den BUND eine wesentliche Voraussetzung für seine Umweltarbeit.

Fragen und Anregungen zur Werbung beantwortet gerne die Leiterin der BUND Kreisgeschäftsstelle in Konstanz Dr. Antje Boll, Konstanz, 07531-15164.

 

 

1. Oktober 2016

Pasteurisieren in der Mosterei Beuren am Ried

Wie jedes Jahr stehen wir auch in diesem Herbst wieder zwei Tage im Oktober mit unseren zwei Pasteurisiergeräten vor der Mosterei in Beuren am Ried. Nach dem Mosten der Äpfel, Birnen und Quitten kann man bei uns vorbeikommen, um den Most zu haltbarem Saft zu verarbeiten. 

Die nächsten Termin in der Mosterei in Beuren finden an den Samstagen, den 01.  und den 15. Oktober 2016, statt.

Dazu melden Sie sich bitte direkt in der Mosterei Beuren a.R. bei Herrn Nutz, Tel. 07736/7821 an.

Wenn Sie unsere Pasteurisiergeräte sonst ausleihen möchten erfahren Sie  hier weitere Informationen.

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

9. August 2016

BUND-Sommerlager am Kirnbergsee

(Gottmadingen/Unterbränd) Das Sommerlager des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Gottmadingen fand dieses Jahr auf dem Campingplatz Kirnbergsee in Unterbränd bei Bräunlingen statt. Die naturbegeisterten Teilnehmer zwischen neun und vierzehn Jahren fuhren mit Bahn und Bus von Gottmadingen zum Kirnbergsee und erlebten dort vier schöne Tage. Übernachtet haben die Jugendlichen in großen Rundzelten auf einer Wiese oberhalb des Kirnbergsees.

„Urlauberin entführt! Großzügige Belohnung versprochen!“ So begann am Dienstagmorgen die Schnitzeljagd an der Plakatwand in Unterbränd bei Bräunlingen. zehn Kinder waren auf der Suche nach einer ihrer Leiterinnen. Nachdem sie einige spannende Aufgaben erfolgreich gelöst haben, fanden sie sie schließlich gefesselt mit dem letzten Hinweis auf den Schatz auf der Insel Lummerland im Kirnbergsee.

Vom 1. bis 4. August fand das diesjährige BUND-Sommerlager auf einem Campingplatz am Kirnbergsee bei Bräunlingen unter der Leitung von Johanna Völkel (FÖJ), Miriam Schön (FÖJ) und Jonas Schelhove (BFD) statt. Unterstützt wurde das Lager mit Materialtransport und Transfer durch Joachim und Valentin Geyer. Vier Tage volles Programm erwartete die Teilnehmer. Am Montagabend begann das Sommerlager mit einer gruseligen Nachtwanderung quer durch den Wald. Teilweise war die Orientierung nur anhand der Knicklichter oder Fackeln möglich. Müde vom ersten Tag schliefen danach alle Teilnehmer in ihren Zelten ein. Am nächsten Morgen ging es nach dem täglichen Frühsport und dem Frühstück auf die Suche nach ihrer Leiterin. Nachdem die Entführte und der Schatz gefunden waren, war wieder Zeit sich im Kirnbergsee zu erfrischen. Im Nachmittagsprogramm wurde das Basteln von Gipstieren angeboten. Vom Pferd über einen Hasen bis zum Pokémon, das in einem Baum sitzt, wurde alles gegipst und bemalt. Leider machten uns am Dienstag immer wieder der Wind und einige Regentropfen zu schaffen. Letztendlich hat das Wetter aber dann doch gehalten, sodass wir uns auf die Kanutour auf der oberen Donau am nächsten Tag freuen konnten. Marcus Ewald von „Geländespieler“ aus Bräunlingen holte uns vom Campingplatz ab und brachte uns zusammen mit den Kanus zum Einstieg nach Donaueschingen. Nach einer Einweisung fuhren wir etwa acht Kilometer flussabwärts nach Neudingen, wo wir unsere Kanus verließen und noch etwas Zeit für ein Vesper und Baden in der Donau war. Den letzten Abend im Zeltlager genossen wir mit gegrillten Würstchen, Mais, Stockbrot und Kartoffeln mit Quark bevor wir noch unter sternklarem Himmel Zeit für einige Spielrunden mit „Die Werwölfe von Düsterwald“ am Lagerfeuer hatten. Am nächsten Morgen hieß es nach einer letzten Badeeinheit im See: Zelte abbauen, Sachen packen und Abschied nehmen. Am Donnerstagnachmittag stiegen alle Teilnehmer erschöpft aber glücklich in Gottmadingen aus dem Zug. Jetzt heißt es: Nach dem Sommerlager ist hoffentlich vor dem Sommerlager!

Wer während den Sommerferien Lust auf den BUND hat und nicht bis zu den nächsten Gruppenstunden der Jugendgruppe nach den Ferien warten möchte, kann sich gerne für die Biotoppflegeeinsätze gemeinsam mit dem BUND-Team bis zwei Tage vor dem jeweiligen Termin anmelden. Die Termine sind immer mittwochs am 10., 17. und 24. August jeweils von acht Uhr bis Mittags.

16. Juli 2016

Die BUND-Jugendgruppe im AKW Leibstadt

Die Jugendgruppe vor dem AKW Leibstadt

Nach einer Gruppenstunde, in der wir uns über die Gefahren und Auswirkungen der Atomkraft informiert haben, besuchte die BUND-Jugendgruppe Gottmadingen das Atomkraftwerk Leibstadt in der Schweiz.  Dort erwartete uns eine dreistündige Führung durch das moderne Infozentrum mit großen Modellen vom Innenleben eines Kraftwerks und einem Fahrraddynamo, der den Aufwand der Stromerzeugung darstellte. Die Jugendlichen stellten sehr direkte, kritische Fragen zu den Gefahren der Atomkraft, was zeigt, dass sie sich nicht von den Vorteilen der Stromerzeugung durch Kernkraft einnehmen ließen. Nach einer kurzen Pause begaben wir uns dann zu den Sicherheitskontrollen, um auf das Kraftwerksareal zu gelangen. Von außen konnten wir den imposanten Kühlturm mit den Wassermassen, die er „ausregnet“, betrachten und im Kontrollraum bekamen wir die Steuereinheiten der Anlage zu sehen. Anschließend ging es wieder mit dem Bus zurück nach Gottmadingen.

Nach einem langen Tag mit vielen Eindrücken wurden uns viele Fragen zur Atomkraft beantwortet und nun können wir uns einen eigenen Standpunkt zur Atomkraft bilden.

7. Juni 2016

Ehemaligentreffen

Viele ehemalige Zivis, FÖJler, BFDler und Praktikanten von 1992 bis 2016 haben am Wochenende mal wieder den Weg ins Naturschutzzentrum in Gottmadingen gefunden. Bei schönem Wetter gab es ein Wiedersehen mit vielen netten Gesprächen, einer Exkursion durch die Pflanzenwelt Gottmadingens, Spielen und Fotos.

Die Ehemaligen auf der Exkursion auf einem Trampelpfad durch eine blühende Wiese
24. Mai 2016

AKW-Besuch der Jugendgruppe

Am 16. Juli 2016 besucht die Jugendgruppe das Kernkraftwerk Leibstadt in der Schweiz. Eine Anmeldung dafür ist unbedingt erforderlich. Bitte lassen Sie uns diese bis zum 24. Juni zukommen. Alle Infos und das Anmeldeformular finden Sie hier.

23. Mai 2016

Slow up!

Sonne, Sommer, Fahrräder, keine Autos… SlowUp!!
Am 22. Mai fand der alljährliche SlowUp in Gottmadingen statt und wir waren natürlich auch wieder mit dabei mit einer Fledermaus-Livecam, unserem Geschirrmobil und, dieses Jahr ganz neu, einer Fledermausspiellinie.

  • FÖJlerin steht vor dem BUND-Stand
  • Leinwand der Fledermaus-Livecam
22. April 2016

BUND-Sommerlager

Vom 01. bis zum 04. August findet wieder das BUND-Sommerlager statt! Alle Jugendlichen im Alter von 10-15 Jahren können sich über das Sommerferienprogramm der Gemeinde Gottmadingen anmelden. Wir freuen uns auf Euch!

Wir haben von der Umweltstiftung Stuttgarter Hofbräustiftung letztes Jahr einen Mulcher und eine Motorsäge spendiert bekommen und konnten so mit nagelneuer Ausrüstung in die Saison starten. Durch diese Spende sind wir nun auch im Maschinenring der Naturschutzverbände vertreten. So können sich bei uns auch andere Ortsgruppen und Privatpersonen die Geräte  zur Landschaftspflege ausleihen.

(Heute um 18.15 Uhr im SWR)

Das SWR war letze Woche bei uns zu Besuch und hat uns einen ganzen Tag lang beim Amphibienmonitoring in und um Gottmadingen begleitet. Am Ende ist ein schöner Beitrag für das Umwelt- und Naturmagazin "natürlich!" zusammengekommen.

Schaut doch einfach mal rein und seht was in unseren Teichen um die Jahreszeit so alles passiert ...

www.ardmediathek.de/tv/nat%C3%BCrlich/nat%C3%BCrlich-vom-5-April-2016/SWR-Fernsehen/Video

3. März 2016

Besuch der Staatsekretärin Frau Schwarzelühr-Sutter vom Bundesumweltministerium und Landtagsabgeordneten Hans-Peter Storz

Staatsekretärin, Landtagsabgeordneter, Stellvertretender Bürgermeister und Eberhard Koch (Vorstand des BUND Westlicher Hegau) stehen vor den 4000 Fledermausnistkastenbausätzen
Die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter (Zweite von links), besuchte das BUND-Naturzentrum Westlicher Hegau in Gottmadingen. Im Bild (von links) Bürgermeister-Stellvertreter Georg Ruf, Eberhard Koch und der Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz (SPD). | Bild: Susanne Gehrmann-Röhm

 

Die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Rita Schwarzelühr-Sutter, berichtete bei einem politischen Mittagsgespräch über den Stand der Dinge bei der Endlager-Suche. Vorher besuchte sie mit dem SPD-Landtagsabgeordneten, Hans-Peter Storz, das BUND Naturschutzzentrum Westlicher Hegau und war beeindruckt.Es war sicherlich nur ein Zufall, dass Rita Schwarzelühr-Sutter am Tag des Artenschutzes in Gottmadingen war. Im Naturschutzzentrum ging es um dieses Thema. Eberhard Koch erläuterte der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Waldshut die Arbeit im Naturschutzzentrum, das seit 30 Jahren besteht. „Wir haben ein dichtes Netz von Biotopen und ein eigenes FFH-Gebiet, das Gottmadinger Eck“, berichtete Koch. In ehrenamtlicher Arbeit und mit Unterstützung von Freiwilligen im ökologischen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst organisiert das Zentrum den Obstbaumschnitt auf den Streuobstwiesen und kooperiert mit Landwirten bei der Landschaftspflege. So werden die Flächen unter den Solarparks nur noch gemäht und die Biodiversität (Artenvielfalt) werde durch ein Monitoring erfasst. „Man muss die biologische Vielfalt voranbringen und das geht ohne engagierte Leute nicht“, sagte Schwarzelühr-Sutter. Sie war auch beeindruckt von den 4000 Nistkasten-Bausätzen, die im Keller lagern und von den Freiwilligen zusammengestellt wurden.

Beim Gespräch zum Thema Endlagersuche mit Vertretern von BUND, Nabu und Klar Deutschland gab es keine neuen Entwicklungen. „Wir warten auf den Bericht der Kommission, die mit dem Standortauswahlverfahren befasst ist. Dieser wird Mitte des Jahres erwartet“, sagte Schwarzelühr-Sutter. Hans-Peter Storz wollte wissen, ob ein schon diskutierter Standort wie Mühlhausen-Ehingen herausfalle. „Auch da will ich den Bericht abwarten, alles andere wäre Spekulation.“ Im Schweizer Verfahren sei es für Deutschland wichtig, dass in Etappe zwei des Verfahrens ein Umweltbericht erarbeitet werde

Text: Susanne Gehrmann-Röhm, Erschienen am 5. März 2016 im Südkurier

29. Februar 2016

Programmänderung BUND-Jugendgruppe

Achtung, die nächsten beiden Gruppenstunden werden getauscht! Deshalb finden wir nun am Freitag den 04. März heraus, was hinter den Bio-Siegeln steckt, und am 18. März unterstützen wir das BUND-Team beim Amphibienmonitoring. Zieht dafür unbedingt Gummistiefel an!

11. Februar 2016

Fledermausguano

Nachdem wir den Dachboden der Hebelschule in Gottmadingen vom Fledermausguano befreit haben, war gestern der Kirchturm in Steißlingen an der Reihe. 127 Liter Guano konnten wir auf den paar Quadratmetern sammeln!  Und heute gehts weiter nach Blumenfeld...

1. Februar 2016

BUND-Jugendgruppe

In Kooperation mit Solarcomplex besichtigen wir mit unserer Jugendgruppe am 19. Februar 2016 ein Windrad bei Engen.

Die Teilnehmerzahl ist diesmal leider begrenzt. Deshab bitte ich Sie Ihr Kind rechzeitig mit diesem Formular anzumelden!

Wir treffen uns am 19. Februar um 14:30 Uhr am Naturschutzzentrum. Die Veranstaltung dauert wie gewöhnlich zwei Stunden und endet am selben Ort.

Wir freuen uns auf alle interessierten Mädchen und Jungs im Alter von 10-15 Jahren und fänden es toll, wenn ihr mal vorbeischaut! Dafür müsst ihr kein Mitglied beim BUND sein. Auch eure Geschwister und Freunde sind herzlich eingeladen!

23. November 2015

Neue Korksammelstelle im Edeka Aktivmarkt Holzky in Engen

Sie freuen sich über die neue Korksammelstelle, von rechts: Eberhard Koch (BUND Vorstand und Umweltbeauftragter der Gemeinde Gottmadingen), Michael Honeck (Abteilungsleiter im Getränkemarkt des Edeka Holzky in Engen) und Miriam Schön (Freiwilliges Ökologisches Jahr beim BUND Gottmadingen).

Der BUND hat im Eingangsbereich des Edeka Aktivmarktes Holzky in Engen eine neue Korksammelstelle aufgestellt. Das Projekt wurde von Herr Honeck, dem Abteilungsleiter des Getränkemarktes, in die Wege geleitet. Dank seines Engagements für den Umweltschutz ist es jetzt allen Engener Bürgerinnen und Bürgern möglich, ihre gesammelten Korken zum Recycling abzugeben. Das BUND Naturschutzzentrum Gottmadingen unterstützt seit 1984 die Aktion „Korken für Kork“ des Epilepsiezentrums Kork bei Kehl, einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Dort werden aus dem gesammelten wertvollen Naturmaterial Baustoffe für den ökologischen Hausbau, die sich ideal zur Schall- und Wärmeisolierung eignen, erzeugt. Die neuen schicken Korksammelbehälter wurden von der Lehrlingswerkstatt der Firma „3 A Composites GmbH“ in Singen hergestellt und für diesen Zweck gespendet. Nach dem Motto, „nur Flaschen sammeln keine Korken“ freut sich die Ortsgruppe, wenn die Sammelbehälter reichlich benutzt und durch die Bürgerinnen und Bürger gefüllt werden.

17. November 2015

BUND-Jugendgruppe

Mit unserer Jugendgruppe besuchen wir am 27. November die Sternwarte in Singen.

Wir freuen uns auf alle interessierten Mädchen und Jungs im Alter von 10-15 Jahren und fänden es toll, wenn ihr mal vorbeischaut! Dafür müsst ihr kein Mitglied beim BUND sein. Auch eure Geschwister und Freunde sind herzlich eingeladen!

Wir treffen uns am 27. November 2016 um 19:30 Uhr am Bahnhof in Gottmadingen. Die Veranstaltung endet etwa um 22:15 Uhr ebenfalls am Bahnhof.

Da die Gruppenstunde diesmal nicht in Gottmadingen und vor allem spät abends stattfindet, könnt ihr nur mit schriftlicher Einverständnis der Erziehungsberechtigten teilnehmen. Diese steht hier zum Download bereit. Lasst sie uns bitte bis zum 25. November persönlich, per Post, per Fax oder per Mail zukommen!

7. August 2015

Beim BUND geht’s rund: Das BUND-Sommerlager

Das Sommerlager unserer Jugendgruppe fand dieses Jahr auf dem Campingplatz Markelfingen bei Radolfzell statt. Die naturbegeisterten Teilnehmer zwischen neun und vierzehn Jahren fuhren mit dem Fahrrad von Gottmadingen nach Markelfingen und erlebten dort drei schöne Tage. Übernachtet wurde in großen Rundzelten direkt am Ufer des Bodensees.

Nachdem sich die Gruppe Freitagnachmittags bei strahlendem Sonnenschein am BUND-Naturschutzzentrum in Gottmadingen getroffen hatte, hieß es Abschied von den Eltern nehmen und sich auf den Fahrradsattel schwingen. Nach 20km Radtour erreichten die Jugendlichen und Betreuer den Campingplatz in Markelfingen und konnten sich direkt im  Bodensee abkühlen. Anschließend wurde der Stockbrotteig geknetet und ein Lagerfeuer geschürt. Als es nach einem gemütlichen Lagerfeuerabend schließlich in die Zelte ging, wurde jedoch noch lange nicht geschlafen. Viel zu groß war die Aufregung über Spinnen und Ameisen im Zelt und natürlich gab es vor dem Einschlafen noch furchtbar viel zu besprechen. Erst als es stockdunkel war, verstummte auch das letzte Kind und alle schlummerten friedlich durch bis zum nächsten Morgen.

Beim Aufwachen prasselte der Regen auf die Zelte und graue Wolken hingen am Himmel. „Auch dieses Wetter gehört beim Campen dazu und ist eine wichtige Erfahrung für die Kids“, meint BUND-Vorstand Joachim Geyer, der als Betreuer dabei war. Nach dem Frühstück fuhren dann alle gutgelaunt durch den Regen auf die Halbinsel Mettnau, wo sie schon erwartet wurden. Marina Trauernich vom NABU-Naturschutzzentrum Wollmatinger Ried und Mettnau führte die interessierten Jugendlichen über die Halbinsel. Dabei gab es einiges zu entdecken und zu beobachten. Die Stars der Führung waren brütende Blesshühner und Haubentaucher-Babys, die aus einer Beobachtungshütte mit einem Fernrohr beobachtet werden konnten. Dazu wusste die Expertin Marina Trauernich, die im NABU-Naturschutzzentrum ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) absolviert, interessantes zu berichten. Worin liegt der Unterschied zwischen Gründel- und Tauchenten und wie ist eigentlich der Bodensee entstanden? Aufgelockert wurde die Tour mit naturpädagogischen Spielen, bei denen die Kinder wie ein Biber die Luft anhalten oder sich gegenseitig Kuckuckseier unterjubeln mussten. Das der Regen mittlerweile aufgehört hatte, bekam bei so viel Spaß kaum einer mit.

Nachmittags zurück auf dem Campingplatz war nicht nur das Wetter richtig toll, es gab auch ein buntes Programm. Die Betreuer, also BUND-Vorstand Joachim Geyer, FÖJler Kilian Ferle und Johanna Kersting und Umweltpädagogik-Student Phillip Bengel forderten in abwechslungsreichen Workshops die Kreativität der Jugendlichen. Mitthilfe von Korken und Schilf wurden kleine Boote gebaut, vom Katamaran, über Motorboote mit Luftballon-Antrieb bis hin zu Segeljachten war alles dabei. Beim Batiken entstanden kunterbunte individuelle T-Shirts und blind über den selbst gebauten Barfußpfad zu gehen war eine besonders reizvolle Erfahrung.

Abends wurde es dann nochmal richtig spannend, als es zum Geländespiel in den dunklen Wald ging. Die Aufgabe bestand darin, die versteckten Betreuer als „Auerhähne“ im Wald zu finden. Orientieren mussten sich die Jugendlichen nach ihrem Gehör, sie folgten den Pfiffen der Auerhähne. Das Fazit beim zurückgehen war eindeutig: „gruselig, aber cool“. Und Marius, mit neun Jahren der jüngsten Teilnehmer fügte hinzu: „Ich war der Mutigste, ich bin immer vorweg gegangen“.

Die Zeit während des Sommerlagers verging wie im Flug und so hieß es am nächsten Morgen schon, packen, ein letztes Mal im Bodensee baden und zurück nach Gottmadingen radeln.

Die BUND-Jugendgruppe trifft sich nach den Sommerferien wieder vierzehntägig freitags. Herzlich eingeladen sind alle naturinteressierten Kinder und Jugendliche zwischen 11-15 Jahren. Treffpunkt ist das BUND Naturschutzzentrum Westlicher Hegau in der Erwin-Dietrich-Straße 3 in Gottmadingen. Anmeldungen und Fragen gerne telefonisch unter 07731 977103 oder per Mail an freiwillige.nsz.hegau@bund.net. Das neue Programm gibt es rechtzeitig hier.

Eindrücke vom BUND-Sommerlager 31.07. - 02.08.2015 auf dem Campingplatz Markelfingen

Frühstück auf dem Campingplatz Markelfingen.
Frühstück auf dem Campingplatz Markelfingen.
Abends beim Stockbrot machen am gemütlichen Lagerfeuer.
Abends beim Stockbrot machen am gemütlichen Lagerfeuer.
Unterwegs mit dem Fahrrad von Gottmadingen nach Markelfingen.
Unterwegs mit dem Fahrrad von Gottmadingen nach Markelfingen.
Beim kreativen Kork-Boote bauen am Ufer des Bodensees.
Beim kreativen Kork-Boote bauen am Ufer des Bodensees.
Bei der Exkursion durch das Naturschutzgebiet Mettnau mit phantastischer Aussicht vom Mettnau-Turm.
Bei der Exkursion durch das Naturschutzgebiet Mettnau mit phantastischer Aussicht vom Mettnau-Turm.
Die Selbstgebaute Kork-Boote schwimmen lassen.
Die Selbstgebaute Kork-Boote schwimmen lassen.
Die Teilnehmer und Betreuer mit selbstgebatiktem T-Shirt.
Die Teilnehmer und Betreuer mit selbstgebatiktem T-Shirt.
Die Gruppe mit grünen BUND-Shirts vor dem Bodensee.
Die Gruppe mit grünen BUND-Shirts vor dem Bodensee.
18. Juli 2015

Abschlussaktion der Jugendgruppe: Mit Frodo, Flip und Lupo unterwegs

Vor den Sommerferien gab es in der Jugendgruppe eine ganz besondere Abschlussaktion: eine Packtier-Wanderung mit Ziegen. Unsere 14 gutgelaunten BUND-Jugendlichen wanderten zusammen mit dem BUND-Freiwilligenteam und Naturpädagogin Annelie Falk, sieben hungrigen Ziegen und dem  Hund Socke am Schoren.

Bei durchwachsenem Wetter trafen sich die Kinder mit den FÖJlern Kilian und Johanna, Praktikantin Ronja und Umweltpädagogik-Student Phillip am Bahnhof Gottmadingen und fuhren mit dem Zug zum Treffpunkt nach Mühlhausen-Ehingen. Angekommen bei Annelie Falk gab es zunächst eine Vorstellungsrunde der Ziegen und jeweils zwei Kinder übernahmen die „Patenschaft“ für ein Tier. Ihre Aufgabe bestand nun zunächst darin, die Ziegen zu bürsten und sie mit den gut gepolsterten Ziegensatteln und ihrem Vesper zu bepacken.

So gut erzogene Ziegen wie Frodo, Flip, Lupo, Tinker, Strobel, Robin und Jessy sind uns noch selten zuvor begegnet. Die meisten der Ziegen sind mit der Hand aufgezogen und sind sehr vertraut mit Menschen. Jedoch ist für die Tiere auch der Herdenkontakt sehr wichtig. Es gibt eine feste Rangordnung, nach der gefressen, getrunken und gelaufen wird.

Nach dem fertig machen der Ziegen setzte sich die ganze Herde in Bewegung. Das war schon eine einzigartige Erfahrung. Besonders für die Kinder war es sehr aufregend, direkt neben den großen Ziegen mit den respekteinflößenden Hörnern zu laufen. Es war sehr schön zu erleben, wie gut die Tiere aufeinander und auf uns acht gaben. Auch hörten sie meistens besser auf die Kommandos von Annelie Falk als ihr Hund Locke. Nur beim Fressen hört der Gehorsam bekanntermaßen auf und so gab es für die Ziegen beim Anblick von ganz besonders grünen Blättern oder besonders bunten Blumen dann manchmal kein Halten mehr.

Mit der Zeit konnte man erkennen, wie unterschiedlich die Ziegen im Charakter sind. Es gab den neugierigen Lupo und den lieben, streichelbedürftigen Frodo. Und Jessy, der sich immer erst mal genau anhört, was man von ihm will und dann doch alles anders macht. Naturpädagogin und Tierpflegerin Annelie Falk ist der achtsame Umgang mit den Tieren ganz besonders wichtig. Den durften die Kinder beim Ziegenführen beweisen. Wer bei dieser Übung letzten Endes wen geführt hat – die Kinder die Ziege oder die Ziege die Kinder – liegt dabei im Auge des Betrachters.

Am Ende der Tour gab es für die Ziegen eine Art Kräutersalz zur Belohnung und die Kinder mussten sich von „ihrer“ Ziege verabschieden, die ihnen in den letzten Stunden ans Herz gewachsen war. Jedoch ließen sie sich schließlich doch überzeugen, dass eine Ziege im Zug keine gute Idee sei.

Informationen zu den Packtiertouren unter www.packtiertouren.de.

10. Juli 2015

Neue Geräte für den BUND Gottmadingen

Unser Landschaftspflegeteam hat für seine Arbeit in der Landschaftspflege von der Umweltstiftung Stuttgarter Hofbräu eine Motorsäge und ein Mulchgerät gesponsert bekommen. Die Stiftung hat sich der Förderung von Projekten zum Schutz von Natur, Landschaft und Umwelt gewidmet.


Durch unsere neue Ausrüstung können wir die Landschaft in den vom BUND betreuten Ortschaften Gottmadingen, Gailingen, Rielasingen-Worblingen und Hilzingen effizienter pflegen. Das Mulchgerät und die Motorsäge werden unsere Arbeit sehr erleichtern und weiterhin eine nachhaltige Biotoppflege ermöglichen. Besonders die Freiwilligen freuen sich sehr über die neue Motorsäge. „Das Handling der neuen Motorsäge ist um Welten besser als bei unserer 20 Jahre alten Säge. Und was besonders wichtig ist: Die Motorsäge ist deutlich leichter. Da macht die Arbeit noch mehr Spaß“. Die Freiwilligen haben im Herbst einen zweitägigen Motorsägenkurs beim Forstamt besucht und sind beinahe täglich unter Anleitung des ehrenamtlichen Vorstandes im Einsatz bei der Biotoppflege.

Während die Motorsäge überwiegend im Winter eingesetzt wird um Gehölze zurückzudrängen und Wiesen zu erhalten, ist der Mulcher im Sommer und Frühherbst für die Pflege von Streuobstwiesen in Betrieb. Bei Bedarf werden die Maschinen an benachbarte BUND-Gruppen in Hilzingen, Öhningen und Moos verliehen.


23. Juni 2015

SlowUp - Livekamera in die Fledermausstube

Der Festplatz vor der Hebelschule.

Beim SlowUp - dem jährliche Event, bei dem die Hauptstraße zwischen Schaffhausen und dem Hegau für Autos gesperrt ist und 10 000 Fahrrad- und Inlinefahrer die Gemeinde Gottmadingen erobern - waren wir mittendrin. Auf dem Hauptfestplatz an der Hebelschule hatten wir unseren Infostand aufgebaut, schmissen mit Flyern und klugen Antworten zum Naturschutz um uns und machten zusammen mit interessierten Kindern ein Fledermausquiz.

Miri im Einsatz.
Mausohren während der Liveübertragung.

Fledermauskino

Die eigentliche Sensation war jedoch drinnen, in einem verdunkelten Klassenzimmer der Hebelschule. Oben, im Dachstuhl der Hebelschule, sind seit beinahe 100 Jahren Mausohr-Fledermäuse angesiedelt. Seit vier Jahrzehnten stehen sie unter dem Schutz und der Beobachtung des BUND Gottmadingen. Aktuell nutzen etwa 120-150 weibliche Tiere den Dachboden als Sommerquartier.

Zum SlowUp stellen wir seit einigen Jahren eine Kamera auf den Dachboden, die uns - dank Infrarot - die Beobachtung der nachtaktiven Tiere ermöglicht. Die Aufnahme übertragen wir live in das Klassenzimmer, das, mithilfe eines Beamers, in ein Fledermauskino verwandelt wird. Dieses Jahr war die Beobachtung ganz besonders spannend, weil einige Weibchen schon Jungtiere zur Welt gebracht hatten, die sich kopfüber ans Fell ihrer Mutter krallten. Die internationalen Besucher aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz waren zahlreich und sehr interessiert an den unter Schutz stehenden Mausohren.

27. Mai 2015

Pflege-Fledermaus erfolgreich aufgepäppelt

Das Mausohr-Weibchen "Sandora". © Johanna Kersting
Das Mausohr-Weibchen "Sandora".

Vor drei Wochen erreichte uns ein Anruf einer Schülerin der Hebelschule in Gottmadingen. Auf dem Schulhof wurde  eine Fledermaus gefunden. Die Fledermaus lag auf dem Boden und konnte nicht mehr fliegen. Sie war zwar äußerlich unverletzt, aber desorientiert und stark erschöpft. Wir nahmen sie mit ins Naturschutzzentrum.

Es handelte sich um ein Mausohr-Weibchen, mit größter Wahrscheinlichkeit stammte es aus dem Mausohr-Quartier auf dem Dachboden der Hebelschule. Mit anfangs 18 Gramm war sie unterernährt und zu schwach, um sofort freigelassen zu werden.

Fast zwei Wochen kümmerten wir uns um „Sandora“, wie sie von uns getauft wurde.

Das bedeutet: Fütterung mit Mehlkäferlarven spätabends, um dem Schlaf-Wach-Rhythmus der Fledermäuse entgegenzukommen, tägliches Reinigen des Terrariums und Kontrolle des Gewichts.

Und die Arbeit hat sich gelohnt: Nach einer Gewichtzunahme um 4 Gramm und einigen erfolgreichen Flugversuchen konnte Sandora in die Freiheit zurück entlassen werden.

Fledermäuse stehen unter Naturschutz. Bei Fledermausfunden oder Fragen zum Thema, wenden Sie sich gerne an das BUND Naturschutzzentrum Gottmadingen.

26. April 2015

Frühjahrsmarkt Gottmadingen - Der Frühling kann kommen!

Das BUND-Team am Stand vor der Hebelschule.

Unser Stand auf dem Frühjahrsmarkt am 26. und 27. April war auch dieses Jahr wieder sehr gut besucht. Neben dem Verkauf einiger ausgewählter Fledermausartikel, stand vor allem unser Kinderprogramm im Mittelpunkt. Die Kinder durften zwischen zwei verschiedenen Bastelangeboten wählen, außerdem gab es einen Fledermausparcour mit verschiedenen Aufgabenstationen zu bewältigen. Da sich einige Kinder  nicht zwischen den beiden tollen Bastelangeboten entscheiden konnten, haben sie zum Teil einfach ein Wildbienenhotel in der Dose UND eine Seife hergestellt.

Lisa und Gabriel beim Seife herstellen.
Lisa und Gabriel beim Seife herstellen.

Wildbienenhotel in der Dose

Und die Ergebnisse lassen sich sehen! Durch das schnell gebaute Wildbienenhotel - man nehme einfach eine Blechdose, mache einige Löcher zur Belüftung auf die Rückseite und befülle sie mit Schilfhalmen - finden sicher einige der zum Teil gefährdeten Wildbienen ein neues Zuhause. Immerhin gibt es über 560 Wildbienenarten in Deutschland, wovon gut die Hälfte auf der Roten Liste und mehr 30 Arten vom Aussterben bedroht sind. 

Duftende Naturseifen, die Lust aufs Händewaschen machen.

Duftende Naturseife

Über die kunterbunte Naturseife aus getrockneten Teeblättern und feinem Duftöl, wie Melisse, Lavendel und Fichte, freuen sich nicht nur die Mütter zum Muttertag am 10. Mai.

Besonders toll für uns war die Hilfe der Jugendlichen aus unserer BUND-Jugendgruppe, die teilweise beide Tage für uns im Dauereinsatz waren! Danke an euch!

8. April 2015

Amphibienmonitoring - Erdkröten, Gras- und Springfrösche

Unsere Praktikantin Saskia in Wathose.

Mit Wathosen und Gummistiefeln "bewaffnet" waren wir im März und April unterwegs, um in den Gewässern Frosch- und Krötenlaich zu zählen. In verschiedenen Biotopen rund um Singen, Bohlingen, Beuren, Gailingen, Öhningen und Gottmadingen konnten wir Laichballen der Gras- und Springfrösche und Laichschnüre der Erdkröten erfassen. Unterstützt wurden wir von den jeweiligen örtlichen BUND Experten, die uns mit ihren Ortskenntnissen zur Seite standen. Ziel der Bestandsaufnahme ist es, bisherige Maßnahmen auf ihre Wirkung zu überprüfen und wenn nötig gezielte Schutzmaßnahmen für die Amphibien einzuleiten.

Laich von einem Grasfrosch.

Die meist gestellte Frage während des Monitorings lautete: "Wie lassen sich Gras- von Springfroschlaichballen unterscheiden?". Mit etwas Übung fiel uns Freiwilligen das immer leichter. Die Grasfrösche laichen am liebsten alle an einer Stelle, in flacher Ufernähe und direkt an der Wasseroberfläche. Ist der Laich einige Tage alt, sieht er aus wie ein großer Fladen. Die Springfrösche hingegen laichen über das gesamte Gewässer verteilt, die Laichballen sind mindestens einen Meter voneinander entfernt und Unterwasser an einen Halm oder Stock festgeheftet.

Im Mai werden wir auch die Bestände von Laubfröschen und Gelbbauchunken erfassen.

24. März 2015

Förderung der Jugendarbeit

BUND-Vorstand Joachim Geyer spricht bei der Presseveranstaltung von ACA Müller.

Unsere Bewerbung um eine finanzielle Förderung durch die ACA Müller ADAG Pharma AG aus Gottmadingen war erfolgreich. Ausgewählte Projekte der Kinder- und Jugendgruppen werden mit 1000 Euro gesponsort. Das Freiwilligen-Team hat viele spannende Aktionen mit der Jugendgruppe vor, unter anderem startet demnächst unsere Fahrradaktion und im Sommer warten aufregende Outdoor-Aktivitäten auf die 10- bis 15-Jährigen. Wir freuen uns sehr über das Sponsoring und bedanken uns recht herzlich bei ACA Müller!

27. Februar 2015

Unsere Arbeit im Naturschutzzentrum:

Wir sind fertig mit der Winterbiotoppflege!

©Bonlander via WikiCommons
Bocksriemenzunge

Im Winter kümmern wir uns vor allem um die Ausweitung und Freihaltung unserer Pflegeflächen. Um seltene Arten zu schützen sorgen wir dafür, dass ihre Lebensräume erhalten bleiben.

Einige hochgradig gefährdete Arten wie die Borstige Glockenblume oder die Bocksriemenzunge wachsen bevorzugt an halbschattigen Waldrändern. Dort entfernen wir starkwüchsige Büsche und kleinere Gehölze wie Haselnüsse, Buchen, Robinien, etc. Diese würden sonst durch Beschattung das Wachstum der konkurrenzschwachen Arten unterdrücken. Ohne diese Arbeit würde der Wald sich immer weiter ausbreiten und Wiesen und Waldlichtungen langsam verschwinden.

Die Motorsägearbeiten müssen bis Ende Februar abgeschlossen sein, um Vögel nicht beim Brüten zu stören

Arbeiten mit der Motorsäge

An Teichen und Seen halten wir Flachwasserzonen frei, um Amphibien Laichmöglichkeiten zu bieten und um den Zugang zum Wasser zu erleichtern. Hierzu schneiden wir Weiden und andere Gehölze am Ufer zurück. Bei Eisbildung können wir großflächig Schilf über der zugefrorenen Wasseroberfläche abmähen um der Verlandung entgegenzuwirken.

 

Im März erfahren wir dann durch das Amphibienmonitoring ob unsere Arbeit Früchte getragen hat. Wir werden in den Gewässern die Laichballen von Gras- und Springfröschen zählen und die Zahl der Laichschnüre der Erdkröten abschätzen. Im Mai erfassen wir auch die Bestände von Laubfrosch und Gelbbauchunke. 

29. August 2014

Die BUND-Jugend Gottmadingen, die ist fein, macht Naturschutz, Spiel und Spaß – so soll es sein!

BUND-Jugendgruppe auf Kaperfahrt

Schon wieder ist ein Jahr vorbei! Die BUND-Jugend Gottmadingen war in den letzten Monaten wieder sehr aktiv. So beschäftigten wir uns im Herbst ausführlich mit dem Thema „Leckere und Gesunde Ernährung“. Dabei lernten die  Jugendlichen woher verschiedene Lebensmittel kommen und wie man am besten nachhaltig einkauft - z.B. indem man saisonale Produkte beim Kauf  bevorzugt.  Aber auch ein Ausflug nach Singen in den Eine-Welt-Laden und das Pressen von eigenem Apfelsaft waren mit dabei.

Der praktische Naturschutz kam ebenfalls nicht zu kurz. Im Herbst bauten die Jugendlichen Meisenkästen zusammen, die natürlich auch aufgehängt wurden. Im Frühjahr pflanzten wir dann an der „Biber“ Sträucher, damit einerseits der Biber wieder Nahrung findet, aber das Ufer auch befestigt wird.

Ab Februar waren die Jugendlichen schließlich als Zimmermänner und Handwerker gefragt. Über mehrere Monate hinweg errichteten wir einen eigenen Lagerplatz mit einer kleinen Holzhütte. Dafür brauchte man zuerst noch die Baumaterialien: Holz musste gesägt und herantransportiert werden, für das Fundament mussten Löcher gebuddelt und Schilf für das Dach gebunden werden.

Bei all dem waren die Jugendlichen mit großem Eifer dabei, arbeiteten kräftig mit und verloren – obwohl der gesamte Bau so lange dauerte – nie die Motivation weiter zu arbeiten. Ein großes Lob also an alle fleißigen Handwerker! Ihr habt  echt super mitgearbeitet!

Natürlich kam auch der Spaß nie zu kurz und das ein oder andere Spiel lockerte die Stimmung immer wieder auf.

Nach fast einem halben Jahr harter Arbeit hatten sich letztendlich alle eine Belohnung verdient. Als krönender Abschluss ging es in der letzten Gruppenstunde mit einem Kanadier auf Kapperfahrt auf dem Bodensee. Den abschließenden Sprung ins kühle Nass hatten sich nach einem solchen Jahr alle redlich verdient.

Wir Freiwilligen vom Jahrgang 2013/ 14 möchten uns in diesem Zusammenhang nochmals von allen Jugendlichen verabschieden. Es war ein schönes Jahr mit Euch. Wir haben zusammen viel  gearbeitet, gespielt und erlebt, aber auch der Spaß kam nie zu kurz!

Das neue Team freut sich schon auf Euch und plant bereits ein super Programm für das kommende Jahr.

Weiter geht es am Freitag, den 26.09.2014, von 14.30 – 16.30 Uhr im BUND-Naturschutzzentrum Westlicher Hegau.

Wir freuen uns auf alle interessierten Jugendlichen im Alter von 10-15 Jahren und fänden es toll, wenn ihr mal wieder vorbeischaut!  Dafür müsst ihr kein Mitglied beim  BUND sein. Es sind immer neuer Gesichter willkommen! So sind auch eure Geschwister und Freunde herzlich eingeladen sind.

Das aktuelle Programm findet ihr wie immer in der Tagesszeitung, auf unserer Homepage oder auf den Aushängen in der Eichendorfschule und im Schaukasten des BUND (neben Marienapotheke in Gottmadingen).

Bei Fragen sind wir per E-Mail unter freiwillige.nsz.hegau@bund.net oder telefonisch unter  07731-977103 zu erreichen.

15. August 2014

BUND - Jugendgruppe

Feuer, Wasser, Sturm - alles war beim diesjährigen BUND-Zeltlager dabei!

Vier abwechslungsreiche und aufregende Tage haben wir dieses Jahr beim Zeltlager des BUND auf dem Johanni-Hof in Gailingen verbracht.

Los ging es am Sonntag, nachdem alle ihre Zelte bezogen hatten, mit einigen Kennenlern-Spielen und einer spannenden und informativen Führung der Besitzer über den Johanni– Hof. Dort besuchten  wir die Kühe und  ihre kleine Kälber, sahen junge  Meerschweinchen, Laufenten, die Hofhunde und Katzen.

Nach einer Stärkung beim Abendessen konnten sich die Kinder bei einem Geländespiel am nahe gelegen Waldrand als Kamelpfleger beweisen.

Die erste Nacht brachte dann das Abenteuer pur: Der Sturm fegte uns ein Zelt um, der ein oder andere bekam nasse Füße und einen nassen Schlafsack, aber freundlicherweise stellten die Hofbesitzer uns ihre Scheune als Schlafplatz zur Verfügung. So hieß es erstmal, bei Regen und Dunkelheit, die Schlafsachen ins Trockene zu transportieren. Im Nachhinein war diese „Evakuierung“ ein besonderes Highlight dieses Lagers.

 

Doch bereits am nächsten Morgen zogen wir trotz des starken Regens, der wieder einsetze, in unsere Zelte zurück. Am Vormittag wurden dann neben Pfeil und Bogen auch Regenmacher gebastelt, die glücklicherweise den Regen vertrieben, sodass die Kinder nachmittags bei einer Schnitzeljagd quer durch den Staffelwald wieder richtig Bewegung abbekamen.

Das Highlight brachte dann jedoch der Abend beim Beobachten von Fledermäusen. Wir hatten mit den Jugendlichen – alle ungewöhnlich still - das Glück, die nachtaktiven Säugetiere keinen Meter über unseren Köpfen fliegen zu sehen.

 

Der Dienstag brachte das schöne Wetter mit sich, sodass wir bereits am Morgen losgingen, um den Tag im Rheinbad in Gailingen zu verbringen. Egal ob beim Hinuntertreiben auf dem Rhein, bei den Wasserspielen - bei denen auch der ein oder andere Betreuer nass wurde - oder aber beim Eis essen, alle hatten ihren Spaß und konnte sich austoben. Dementsprechend groß war auch der Hunger am Abend beim Grillen und Stockbrot machen. Natürlich kam auch das Lagerfeuer-Feeling bei Mondschein und  gemeinsamen Lieder singen nicht zu kurz.

Am Mittwochmorgen hieß es dann schon wieder packen und aufräumen. Natürlich wurde auch hier noch das ein oder andere Spiel gespielt.

So verbrachten wir vier tolle Tage in Gailingen, an denen wir so manche Abenteuer erlebten und bei jedem Wind und Wetter viel Spaß hatten! Unser besonderer Dank gilt nochmals der Familie Bucheli, die uns den Platz zur Verfügung gestellt haben und uns auch sonst bei allen Fragen mit Tat und Rat zur Seite gestanden haben.

Eindrücke vom Sommerlager 10. - 13.08. 2014 auf dem Johanni-Hof in Gailingen

mit viel Motivation beim Küchendienst
Mittagessen im Rheinbad
Gruppenspiele, bei denen höchste Konzentration gefordert ist
Abendhimmel auf dem Zeltplatz
Gruppenbild nach 4 aufregenden Tagen auf dem Johanni - Hof

BUND - Jugendgruppe

„Planst Du ein Jahr, so säe Korn, planst Du ein Jahrtausend, so pflanze Bäume“

Unter diesem Motto haben wir, die BUND Jugendgruppe Gottmadingen vor Kurzem  das Ufer der „Biber“ in Gottmadingen verschönert.

Bei Sonnenschein haben wir über zwanzig Sträucher und kleine Bäume gepflanzt und natürlich auch mit frischem Nass, welches wir mit großer Begeisterung aus der „Biber“ herangeschleppt haben, angegossen. Neben vielen Weiden waren auch Liguster, Pfaffenhütchen, Johannisbeeren und sogar ein Apfelbäumchen mit dabei.

Professionelle Anleitung und Hilfe bekamen wir von Eberhard Koch, unserem aktivsten Landschaftspfleger und Experten beim BUND! Er zeigte uns für jede Pflanze den richtigen Standort und wie wir sie am geschicktesten setzen.

Gegen Ende blieb außerdem noch genug Zeit für ein Schilf-Boot Wettrennen auf der „Biber“.

Es grünt so grün: Der BUND kommt auf den Frühjahrsmarkt!

Der Frühling kommt – und mit ihm der Frühjahrsmarkt in Gottmadingen am Wochenende des 26.04./ 27.04.2014.

Der BUND ist natürlich auch wieder dabei und bietet sowohl Informationen rund um den Naturschutz, als auch ein interessantes Programm für Kinder an. Im Zentrum steht dieses Jahr die Fledermaus! Für einen geringen Materialkostenanteil können Kinder mit unserer Unterstützung einen Fledermausnistkasten selbst zusammenbauen (oder auch Marienkäferquartiere). Außerdem veranstalten wir ein Quiz, wobei Kindern Informationen über Fledermäuse zur Verfügung gestellt werden und anschließend das neu erlernte Wissen sogleich getestet werden kann.

Wir freuen uns auf Groß und Klein!

Natur, Zelten und ganz viel Spaß

Zeltlager des BUND ein voller Erfolg

Es war eine Premiere:Erstmals bot der BUND ein Jugend-Zeltlager für Mitglieder seiner Jugendgruppe und andere interessierte Kinder an, vom 30.07.-02.08.13.  Nach dem Lager können die Organisatoren   ein positives Fazit ziehen: Den Jugendlichen hat das Programm durchweg gut gefallen, auch das heiße Wetter konnte die Stimmung nicht stören. Das Programm war bunt gemischt, von Schatzsuche und Geländespielen im Wald über unzählige kleine Spiele, Wasserspaß (das muss bei dem guten Wetter einfach sein!) und ein kleines Quiz bis hin zum gemeinsamen Grillen und einer Nachtwanderung war alles vorhanden. Die Übernachtung erfolgte nahe dem Birkenhof in Zelten – eine spannenden Erfahrung für die Jugendlichen. Nach insgesamt drei Nächten und vielen neuen Erfahrungen kamen dann am Freitagmorgen die Eltern zum Abholen. Wir als Betreuer möchten uns nochmal herzlich bei den Eltern bedanken, die beim Abbau mitgeholfen haben! Wir hoffen, dass das Lager auch im nächsten Jahr wieder so viel Anklang findet – uns hat es großen Spaß gemacht.

  • Das Bild zeigt die Jugendlichen beim Lagerfeuer.
  • Auf dem Bild sieht man die Jugendlichen bei einem Spiel.
  • Das Zeltlager der Jugendlichen.
  • Ein Gruppenfoto mit den Jugendlichen und Betreuern.

BUND-Jugendgruppe: Große Aktion für kleine Tiere

Insektenhotel angenommen

Große Freude am Heilsberg: Das Insektenhotel, das die BUND-Jugendgruppe Mitte April gebaut hat, ist nun angenommen worden.
An zwei Terminen hat sich Jugendgruppe im Frühjahr getroffen, um die Unterkunft für Insekten herzurichten. Dabei wurde viel gehämmert, gebastelt und gewerkelt, den Jugendlichen machte das viel Spaß!
Durch Eingriffe des Menschen, wie z.B. Beseitigung von Alt- und Totholz sowie Versiegelung von Wegen finden vor allem Wildbienen immer weniger Niststätten und sind dadurch stark bedroht. Von den über 500 Bienenarten, die es in Deutschland gibt, kommen in Gottmadingen über 200 vor. Diese haben nun durch die Hilfe des BUND eine neue Nistmöglichkeit erhalten.

  • Das Foto zeigt die Freiwilligen mit dem neu gebauten Insektenhotel.
  • Die Hotelarchitekten mit ihrem Meisterstück.

Slow Up 2013: BUND-Jugendgruppe unterstützt „Plant for the Planet“-Aktion

Das Bild zeigt den Gottmadinger Bürgermeister Dr. Michael Klinger, dem vom Jugendgruppenteilnehmer Julian der Mund zugehalten wird. (Klicken vergrößert)

Fotoshooting mit dem Bürgermeister

 

Um die Kinderinitiative „Plant for the Planet“ (Pflanzen für den Planeten) zu unterstützen, verkaufte die BUND-Jugendgruppe beim Slow Up viele Tafeln der „Guten Schokolade“ und nahm damit über 200 € ein.
Als Blickfang diente am Sonntag ein Plakat mit unserem Bürgermeister Dr. Michael Klinger sowie Julian aus der BUND-Jugendgruppe. Es entstand in Anlehnung an Werbeplakate der „Plant for the Planet“-Initiative, auf denen Kinder aus der ganzen Welt Prominenten den Mund zuhalten. Diese Plakate sollen das Motto „Stop talking – start planting“ (Nicht reden, handeln!) bildlich darstellen.

Die „Plant for the Planet“-Kampagne hat es sich zum Ziel gesetzt, in jedem Land der Erde eine Million Bäume zu pflanzen. Sie wurde 2007 von dem damals 11-jährigen Felix Finkbeiner gegründet.

Bei der zweiten Aktion des Slow Up 2013 konnten die Fledermäuse auf dem Dachboden der Hebelschule per Videoübertragung live beobachtet werden. Durch eine Kamera wurden die Bilder direkt ins Erdgeschoss übertragen und fanden großen Anklang bei den zahlreichen Besuchern.

3. Mai 2013

Der BUND beim Frühjahrsmarkt in Gottmadingen

  • Das Foto zeigt die Freiwilligen des BUND mit ihrem Stand.
  • Das Fotos zeigt Kinder beim Basteln von Marienkäferquartieren.

Am 27.04. und 28.04. fand erneut der Frühjahrsmarkt in Gottmadingen statt – das erste Mal mit Beteiligung des BUND Naturschutzzentrums westlicher Hegau.
Die Freiwilligen hatten vorher tagelang organisiert und vorbereitet, um Familien mit Kindern und anderen Interessierten ein tolles Programm anzubieten: Für Kinder gab es Meisen-Nistkästen  und Marienkäferquartiere zu bauen. Mit ein paar Schrauben, Holz und Dachpappe bastelten die Kinder kleine Kästen, die nun den Tieren einen Unterschlupf bieten. Die Nachfrage nach solchen Quartieren war groß, am Sonntagabend waren alle Marienkäferquartiere gebaut.

Außerdem bot der BUND viele Informationen zu den Themen Artenschutz, praktischer Naturschutz und Gottmadingens Umgebung an. Das führte zu vielen spannenden Gesprächen mit interessierten Bürgern.
Es wurden auch Nistkästen für Höhlen- und Halbhöhlenbrüter aus Beton angeboten, für alle, die nicht selber einen Kasten bauen wollten.

Nach dem eher schleppenden Anlauf am Samstag (bedingt durch den teilweise starken Regen), war der Sonntag ein voller Erfolg und die BUNDler zogen ein insgesamt positives Fazit. Vielen Dank für die rege Beteiligung und bis nächstes Jahr!



Suche

Direkt zu unserem Pasteurisiergerät Kalender geht's hier.

Für BUND-Mitglieder gibt's 10% Rabatt auf die Mietgebühren!

  Besuchen Sie uns auf       Facebook!